Wildtier-Lexikon

Willkommen auf unserer Lexikon-Seite!

Hier stellen wir regelmäßig eines unserer einheimischen Wildtiere vor.


Bambie oder der VIP unter den Wilden: das Reh

Das Reh (capreolus capreolus) gehört zwar zur Familie der Hirsche, ist aber nicht – wie viele glauben – deren Weibchen, sondern eine eigene Art. Es kommt in Waldlichtungen, offenen Graslandschaften und Wäldern vor. Am Häufigsten ist es in den frühen Morgenstunden und in der Dämmerung zu sehen.

 

Aussehen
Die Beine sind im Verhältnis zum Rest des Körpers recht lang und damit auf eine schnelle Flucht ausgelegt. Das Fell der erwachsenen Tiere ist rot-braun im Sommer und hat eine eher grauere Farbe im Winter. Die Jungtiere haben ebenfalls ein rot-braunes Fell und sind auf dem Rücken weiß gepunktet.

 

Nahrung
Als Wiederkäuer verdauen diese Tiere ihre Nahrung erst nachdem sie sie noch einmal hochgewürgt und ein zweites Mal zerkaut haben. Rehe gehören zu den Konzentratselektierern und zu ihrem Speiseplan gehören unter anderem junge Triebe, Knospen, Kräuter und Blätter von Brom- und Himbeeren.

 

Brunft
Die Paarungszeit findet im Juli und August statt. Durch die Keimruhe entwickelt sich das Ei erst im Dezember, sodass die Kitze im Mai und Juli zur Welt kommen. Meistens bekommen die Ricken (weibliches Reh) ein bis zwei Jungtiere, die sie im hohen Gras Verstecken und nur wenige Male am Tag zum Säugen wieder aufsuchen. Somit versucht die Mutter Feinde wie den Fuchs nicht auf die Rehkitze aufmerksam zu machen. Durch die weißen Punkte auf dem Rücken der Kitze, sind sie im Sonnen und Schattenspiel besser getarnt. Der Rehbock beteiligt sich nicht an der Aufzucht der Jungen.

 

Feinde
Die größten Feinde der Rehe sind die Menschen, die durch Jagd, den Straßenverkehr und die Grasmahd viele Tiere töten. Außerdem macht der Wolf auf kranke und schwache Tiere Jagd.

 

Rehe bei uns in der Wildtierstation
Jedes Jahr bekommen wir verwaiste oder verletzte Rehkitze. Meistens wurde das Muttertier überfahren und das Kitz stand daneben, weil es mit seiner Mutter gerade die Straße überqueren wollte. Für die Kitze, die bei der Mahd verletzt wurden, kommt meistens jede Hilfe zu spät und sie müssen von ihren Leiden erlöst werden. Sind die Kitze bei uns in der Station, werden sie von uns mit Lämmer- oder Ziegenmilch versorgt und aufgepäppelt. Da die Ziegenmilch sehr teuer ist, sind wir immer auf Spenden angewiesen. Die Kitze werden bei uns in der Gruppe großgezogen, um Fehlpägung zu vermeiden und werden nach einigen Monaten, nach Absprache mit der zuständigen Jägerschaft, wieder ausgewildert.  

 

Jagd
Aufgrund ihrer Ernährungsweise schaden Rehe der modernen Forstwirtschaft, da sie gerne junge Triebe naschen. Dies ist der offizielle Hauptgrund für die Jagd. Ricken und Böcke haben unterschiedliche Jagdzeiten. Für viele Jäger gilt die Jagd auf Rehböcke mit Beginn am 1. Mai zum Höhepunkt des Jägerjahres. In dieser Zeit sind meist schon die ersten Kitze geboren.

 

Text: Stephanie Lange

Bilder: wildtier- und Artenschutzzentrum gGmbH und Kathrin Brunnhofer, www.picturekat.net

 

Quellen: https://www.deutschewildtierstiftung.de/wildtiere/reh • https://de.wikipedia.org/wiki/Reh