Über uns

Die Situation

 

Im Hamburg und Schleswig-Holstein werden jährlich mehrere Tausend verletzte, verwaiste oder hilflose Wiltiere gefunden. Dazu zählen beispielsweise:

  • Vögel, darunter z.B. Eulen, Greifvögel, Störche, Wasser- Wat- und Singvögelge
  • Säuger, darunter z.B. Eichhörnchen, Feldhasen, Rehe, Marder, Füchse und viele andere Arten

Während es in Niedersachsen mehrere anerkannte Wildtierauffangstationen und mehrere Pflegestellen für in Not geratene Wildtiere und Exoten gibt, bieten Hamburg und Schleswig-Holstein leider nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, solche Tiere artgerecht unterzubringen und zu versorgen.

Ein Großteil dieser Tiere wird den Tierheimen gemeldet und dorthin gebracht. Diese können die Versorgung der Wildtiere allerdings nur bedingt leisten, denn sie sind auf die Haustierversorgung ausgelegt, zudem fehlen ihnen die nötigen Kapazitäten und Kenntnisse.

 

Unsere selbst gesetzte Aufgabe

 

In 80 Prozent dieser Fälle sind die Tiere erfahrungsgemäß durch Zivilisationseinflüsse in Not geraten. Wir empfinden es als unsere Pflicht und Verantwortung, diesen Tieren zu helfen und sie zu versorgen.

 

Im Juli 2012 haben wir ein geeignetes Gelände im Kreis Pinneberg bezogen und führen seitdem ein zentrales Rehabilitations-zentrum, welches wir stetig weiter ausbauen. Hier werden notleidende Wildtiere so naturnah und artgerecht wie möglich gepflegt und wieder wildbahntauglich gemacht. Das oberste Ziel unserer Arbeit ist stets die Auswilderung der Tiere, sofern möglich. Unsere Kompetenz beruht dabei auf ca. 30 Jahren Erfahrung.

 

Wir sind durch die im Kreis Pinneberg zuständigen Behörden anerkannt und arbeiten eng mit lokalen Tierschutzorganisationen zusammen.